Suche
Login
Menü
Kleidung beim Autofahren

10. März 2021

Fünf Kleidungsstücke, die sich nicht zum Autofahren eignen

Sie lieben es, sich im Sommer in Bikini oder Badehose mit Flip Flops hinters Steuer zu setzen? Es ist verständlich, dass Sie es sich bequem machen möchten – allerdings sollten Sie sich informieren, bevor Sie leicht bekleidet in Ihr Auto steigen.

Der Gesetzgeber lässt nämlich nicht jedes Outfit durchgehen. Auch im Auto gibt es Dresscodes und wenn Sie diese nicht befolgen, können Sie mit einem Bußgeld rechnen. Neben Kleidung, die verboten ist, gibt es aber auch solche, die einfach nicht zweckmäßig ist und daher das Unfallrisiko erhöht.

Wir haben für Sie eine Liste der Top 5 Kleidungsstücke erstellt, die sich definitiv nicht zum Autofahren eignen.

1. Stark aufreizende Bekleidung: Lassen Sie die Reizwäsche lieber im Schrank

Grundsätzlich ist es erlaubt, in Bikini, Badehosen oder auch Unterwäsche Auto zu fahren. Sie sollten aber mit einer Ordnungsstrafe rechnen, wenn es offensichtlich ist, dass sich die Allgemeinheit durch Ihre Kleiderwahl belästigt fühlt. Dies gilt insbesondere, wenn Sie beschließen, ganz auf Bekleidung jeglicher Art zu verzichten – also nackt zu fahren.

2. Sandalen & Flip Flops: Setzen Sie auf festes Schuhwerk

Auch Flip Flops, Sandalen oder Badelatschen gehören zu den Kleidungsstücken, die Sie nicht beim Autofahren tragen sollten. Leichtes Schuhwerk kann sich nämlich von den Füßen lösen, was im schlimmsten Fall zu Unfällen führt – etwa, wenn sich ein Schlappen unter dem Gaspedal verhakt. Tritt dies ein, kann Ihre Kfz-Versicherung die Zahlung verweigern. Sie sollten daher in jedem Falle festes Schuhwerk vorziehen.

3. Dicke Winterjacken: Ziehen Sie den Daunenparka vor dem Fahren lieber aus

In gefütterter Winter-Kleidung lässt es sich schlecht Autofahren. Das liegt nicht nur daran, dass ein dicker Winterparka die Bewegungsfreiheit einschränkt. Viel wichtiger ist, dass die Jacke verhindert, dass der Anschnallgurt richtig anliegt. In der Folge kann es passieren, dass der Gurt bei einer Kollision ins Fleisch schneidet und im schlimmsten Fall Blutungen auslöst. Drehen Sie also lieber die Heizung hoch und verstauen Sie die warme Kleidung im Kofferraum oder auf der Rückbank.

4. Gesichtsverhüllungen: Lassen Sie Ihr Gesicht auch an Karneval unbedeckt!

Kostüm- oder Sturmmasken als Kleidungsstücke sind ebenfalls nicht zum Autofahren geeignet. Das liegt unter anderem daran, dass sie den Sichtradius des Trägers einengen und die Person gleichzeitig unkenntlich machen. Die StVO (Straßenverkehrsordnung) stellt daher eindeutig fest, dass es nicht erlaubt ist, das Gesicht beim Fahren zu verhüllen oder zu verdecken.

Ob Schutzmasken gänzlich verboten sind, hängt allerdings von deren Größe ab. Der empfohlene medizinische Mund-Nasen-Schutz ist beim Autofahren beispielsweise erlaubt – in manchen Bundesländern sogar kraft des Infektionsschutzgesetzes vorgeschrieben. Wer sich mit einem Mundschutz hinter das Steuer setzt, muss darauf achten, dass die Nasen- und Mundpartie verdeckt ist, aber die Augen und die Stirn sowie weitere persönliche Merkmale des Autofahrers noch zu erkennen sind. Demnach droht dem Fahrer in der Regel beim Tragen einer Atemschutzmaske kein Bußgeld hinsichtlich des Vermummungsverbots. Laut aktuellen Meldungen gibt es jedoch Regionen, die das Tragen der Atemmaske mit einem Bußgeld ahnden, da hier die Missachtung des in der Straßenverkehrsordnung enthaltenen Verhüllungsverbotes vorliegt. Informieren Sie sich, was in Ihrer Region gilt.

5. Schuhe mit Absatz: Verzichten Sie auf 15cm-Stöckelschuhe

Bei Schuhen mit Absatz gilt Ähnliches wie bei Flip Flops und Schlappen. High Heels, Pumps oder ähnliche Modelle verhaken sich leicht aufgrund der typischen, erhöhten Ferse. Auch sie gehören daher zu unserer Liste der falschen Bekleidung beim Autofahren.

© R+V Direktversicherung AG 2021 | Kfz-Versicherung für Auto, Motorrad & Roller | Alle Rechte vorbehalten