Kfz-Zulassung: So funktioniert’s!

Bevor Sie mit einem neu gekauften Auto die erste Fahrt antreten, brauchen Sie eine Zulassung. Aber nicht immer kümmert sich der jeweilige Verkäufer um diese Angelegenheit. Wenn Sie beispielsweise einen Gebrauchtwagen erworben haben, müssen Sie meistens selbst aktiv werden. Machen Sie sich deswegen aber keine Sorgen: Solange Sie über einen Internetanschluss und die richtigen Unterlagen verfügen ist Ihr Auto heutzutage in wenigen Schritten zugelassen.

Wichtig: Als Erstes müssen Sie eine Kfz-Versicherung abschließen. Daraufhin erhalten Sie eine elektronische Versicherungsbestätigung (eVb), die Sie für die Kfz-Zulassung benötigen.

Welche Formalitäten Sie außerdem beachten sollten, sehen Sie hier im Überblick.

Checkliste: Das brauchen Sie für die Kfz-Zulassung

  • Fahrzeugpapiere
  • Personalausweis
    Wenn der Halter nicht persönlich bei der Zulassungsstelle erscheinen kann, genügt eine Vollmacht.)
  • eVB-Nummer
    Die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB, ehemals Doppelkarte) steht bei R+V24 direkt nach Abschluss der Versicherung online für Sie bereit.

Wenn Sie ein gebrauchtes Fahrzeug auf einen neuen Halter umschreiben möchten, ist auch der letzte Bericht über die Hauptuntersuchung erforderlich. In solchen Fällen müssen Sie außerdem die alten und neuen Kennzeichen mitbringen bzw. besorgen. Diese können Sie meist in der Nähe der Zulassungsbehörde erwerben. Dabei entstehen mit Wunschkennzeichen und Umweltplakette zusätzliche Kosten für die Kfz-Zulassung.

Nach der Zulassung: komplett versichern!

Für die Kfz-Zulassung des neuen Autos reicht die eVB-Deckung völlig aus. Sobald der Wagen aber straßenverkehrstauglich ist, sollten Sie den Versicherungsschutz anpassen. Die vorläufige eVB-Deckung beinhaltet in der Regel nur einen Haftpflichtschutz, also die geringste Versicherungsdeckung.
Nicht nur bei neueren Fahrzeugen empfiehlt sich neben der regulären Kfz-Haftpflichtversicherung ein zusätzlicher Kaskoschutz. Mit einer Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung sichern Sie das eigene Auto gegen selbstverursachte Schäden ab.

Weitere Informationen zur Kfz-Zulassung

Online-Abmeldung

Seit 2015 ist es möglich, PKWs, LKWs oder Anhänger online abzumelden. Somit müssen Sie nicht mehr persönlich bei der Zulassungsstelle erscheinen. Allerdings gilt die Online-Außerbetriebssetzung ausschließlich für Fahrzeuge, die ab dem 01.01.2015 neu- bzw. wiederzugelassen werden. Nur solche Autos haben neue Stempelplaketten und eine Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) mit verdecktem Sicherheitscode.

Kennzeichen beim Umzug mitnehmen?

Zum 1.1. 2015 wurde die Pflicht zur Umkennzeichnung des Fahrzeuges bei Wohnsitzwechsel in einen anderen Zulassungsbezirk aufgehoben. Konkret bedeutet das: Die Kennzeichen-Mitnahme ist ab sofort im ganzen Bundesgebiet erlaubt. Wer künftig beispielsweise aus dem Main-Taunus-Kreis nach Hamburg zieht, kann sein MTK-Kennzeichen behalten – egal ob dies aus Liebe zur Heimatstadt oder Kostengründen geschieht.

Neu ab Oktober 2019: Kfz-Versicherung online beantragen

Mit dem Projekt „Internetbasierte Fahrzeugzulassung“ (kurz: i-Kfz) arbeitet das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur seit 2015 stetig daran, den Zulassungsprozess zu modernisieren. Dabei soll das gesamte Prozedere für Fahrzeughalter so unkompliziert wie möglich werden. Dank i-Kfz können Sie ab dem 1. Oktober 2019 sämtliche Kfz-Services online nutzen. Hierzu gehören:

  • Kfz-Anmeldung und Abmeldung des Autos
  • Umschreibung oder Wiederzulassung
  • Kennzeichenmitnahme bei Halterwechsel
  • Adressänderungen