Marder: kleiner Beißer, großer Schaden

Was tun bei Marderbissen

Sie fühlen sich wohl in den kleinen Zwischenräumen unter der Motorhaube und richten sich geradezu häuslich ein: Marder. Der Motorraum ist der perfekte Unterschlupf – warm, verwinkelt und mit Lagerplatz für Futter. Gerade im späten Frühjahr und im Frühsommer sind Marder besonders aktiv. Von Juni bis August ist Paarungszeit bei den Tieren. Wenn Marder sich in dieser Zeit im Auto eingenistet haben, verteidigen sie ihr Revier gegenüber Nebenbuhlern, die sich in ihrem Territorium breit machen wollen.

Genau dann wird es für Autobesitzer gefährlich: Marder zerbeißen Gummischläuche, Kabel, Dämmstoffe und Kunststoffteile. Das tun sie nicht etwa, weil ihnen diese Materialien besonders gut schmecken. Grund ist das Revierverhalten der Tiere: Hinterlässt ein fremder Marder seine Duftnote, zerbeißt der kleine Hausherr alle Teile, auf denen der Konkurrent seine Marke hinterlassen hat. Wenn im Motorraum ein Kabel zerbissen wird, dann kann das unter Umständen sehr kostspielig für den Autobesitzer werden

Marderbissen vorbeugen

Damit es nicht erst zum Schadensfall kommt, empfiehlt es sich, gerade in der Paarungszeit der Tiere besonders genau hinzuschauen. Befinden sich auf Dach und Fensterscheiben verräterische Spuren, schadet auch ein Blick in den Motorraum nicht. Auch der Geruch nach Fäkalien und Urin ist ein Indiz auf einen tierischen Untermieter. Bestätigt sich der Verdacht, hilft vor allem Folgendes: eine Motorwäsche. Damit wird der Geruch des Marders nahezu gänzlich entfernt und Revierkämpfe können zumindest vorübergehend verhindert werden.

Marderschäden erkennen

Ist es bereits zu spät und der Marder hat seine Zähne tief in Gummi, Dämmstoffe und Kabel vergraben, so gilt es, den Schaden möglichst gering zu halten. Denn: Die Schäden machen sich oft nur schleichend bemerkbar und können weitreichende Konsequenzen haben. Schlimmstenfalls kann dies einen Motorschaden zur Folge haben. Achten Sie deshalb nicht nur auf Kontrollleuchten, sondern beobachten Sie das Fahrverhalten. Hat sich der Marder an Zündkabeln vergangen, so merkt man dies meist, wenn der Motor ruckelt. Steigt die Kühlwassertemperatur, waren die Kühlerschläuche das Ziel. Auch durch das Nachlassen der Bremsleistung kann sich ein Marderbiss bemerkbar machen.

Bei Marderbiss gut versichert

Für den Fall, dass der Marder doch zubeißt, ist es wichtig, die richtige Versicherung zu haben. Wenn Sie sich für eine Teilkasko- oder Vollkasko-Versicherung von R+V24 mit Premium- oder Komfort-Schutz entschieden haben, sind Marderbisse samt Folgeschäden abgedeckt und Sie bleiben nicht auf den Kosten sitzen.