Würden Sie Ihren Führerschein heute nochmal bestehen?

Der Führerscheintest ist für viele schon lange her. Was wissen Sie noch?

R+V24 testet das Führerscheinwissen der erfahrenen Autofahrer

Wann darf ich auf der Autobahn den Seitenstreifen befahren? Welchen Sicherheitsabstand muss ich zu meinem Vordermann halten, wenn es regnet? Und wie war das doch gleich mit dem Mindestseitenabstand beim Überholen eines Radfahrers? Beim Großteil der deutschen Autofahrer liegt die Führerscheinprüfung bereits viele Jahre oder sogar Jahrzehnte zurück. Kein Wunder also, dass das gelernte Theoriewissen da schnell mal in Vergessenheit gerät. Hinzu kommt, dass es laut einer Umfrage im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrats gerade einmal jeder vierte Deutsche für nötig hält, sein Führerscheinwissen durch eine Fortbildung oder ein Fahrtraining aufzufrischen.

Um zu testen, wie es um das theoretische Führerscheinwissen deutscher Autofahrer bestellt ist, hat R+V24 eine Umfrage durchgeführt. Mit 18 Fragen wurde das Wissen der Probanden zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr getestet. Das Ergebnis zeigt: Bei einigen Autofahrern besteht Nachholbedarf!

Fahrradfahrer im Straßenverkehr – das sollten Sie beachten

Rund 78 Millionen Fahrradfahrer tummeln sich auf den deutschen Straßen. Viele Autofahrer tun sich im Umgang mit den Verkehrsteilnehmern auf zwei Rädern schwer. Gerade auf Straßen, die von Natur aus eng sind oder die durch am Straßenrand parkenden Autos zusätzlich verschmälert werden, ist das Überholen von Fahrrädern mit Gefahren verbunden. Wann kann ein Radfahrer problemlos überholt werden? Und wie viel Seitenabstand muss dabei eingehalten werden?

Führerscheinwissen: Sicherheitsabstand bei Regen

Eine der häufigsten Ursachen für einen Unfall: nicht ausreichender Sicherheitsabstand. Gerade bei einer nassen Fahrbahn ist ein Auffahrunfall vorprogrammiert, wenn der nötige Abstand zum Vordermann nicht eingehalten wird. In seiner Studie hat der Direktversicherer R+V24 herausgefunden, dass jedem dritten Autofahrer nicht bewusst ist, dass eine nasse Fahrbahn auch einen größeren Sicherheitsabstand notwendig macht – und das auch innerorts. Innerhalb geschlossener Ortschaften beträgt der vorgeschriebene Mindestabstand 15 Meter, was etwa der Länge von drei Autos entspricht. Bei Regen oder schlechter Sicht verdoppelt sich der vorgeschriebene Sicherheitsabstand.

Warnblinkanalage zur Unfallabsicherung

Sie erreichen als erster eine Unfallstelle. Ist es hier ausreichend zunächst nur die Warnblinkanalage einzuschalten, um die Umfallstelle abzusichern? Was denken Sie?

Autobahn-Seitenstreifen als Abkürzung?

Stau auf der Autobahn – kein Durchkommen möglich. Doch die nächste Ausfahrt ist schon in Sicht. Warum also nicht schnell die Abkürzung über den Seitenstreifen wählen, um die letzten Meter ungehindert zurückzulegen? Wie die Umfrage von R+V24 ergeben hat, hält dies jeder sechste Autofahrer in Deutschland für eine gute Idee. Falsch gedacht: Wer den Seitenstreifen befährt, ohne dass ein Notfall vorliegt, der begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld sowie mindestens einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Der Standstreifen sollte deshalb nur benutzt werden, wenn die Polizei bzw. das Verkehrsleitsystem dies ausdrücklich erlauben oder wenn eine Autopanne die Weiterfahrt verhindert.

Darf man direkt hinter dem Zebrastreifen parken?

Ein typisches Problem vor allem in der Stadt: es gibt keine freien Parkplätze auf der Straße! Könnte man sein Auto nicht einfach hinter den Zebrastreifen stellen? Erlaubt oder Verkehrssünde?