Frostschutzmittel: Eiskalter Durchblick auch bei Frost

Eigentlich weiß jeder, dass Kälte aus Wasser bei null Grad Eis macht und deshalb die Düsen der Scheibenwaschanlagen zufrieren. Sogar beheizte Düsen sind bei starker Kälte machtlos. Man merkt es übrigens, dass die Anlage demnächst einfriert, wenn sich an den Düsen sulzige Rückstände bilden. Diese breiartige Substanz aus Eiskristallen und (zu wenig) Frostschutzmittel ist ein Alarmzeichen: Jetzt helfen spezielle Frostschutzmittel, die man dem normalen Wasser zusetzen kann. Doch so einfach wie mit den Reinigern ist das mit dem Frostschutz nicht immer.

Denn das Angebot ist recht unterschiedlich: Auch für die kalte Jahreszeit gibt es Konzentrat-Lösungen. Die muss man selbst mit Wasser mixen. Wer es einfach haben will, kippt eine Fertigmischung in den Behälter. Das Etikett auf der Flasche signalisiert, bis zu welchem Minusgrad Frostschutz sicher gewährleistet ist. Doch Vorsicht: Befindet sich noch Wasser im Behälter, verdünnt dieses die Mischung und schon rückt die Frostschutzgrenze um einige Grade nach oben. Deshalb ein Tipp: Erst mal die Waschanlage leerspritzen.

Tipps zu Frostschutzmitteln

Wo ist der Wassertank?

Welcher Behälter im Motorraum gehört zur Waschanlage? Meist hat der Einfüllstutzen des Wassertanks einen gelben oder blauen Deckel. Er lässt sich öffnen wie die Vorratsdosen aus dem Haushalt: An einer Seite nach oben drücken. Auf dem Deckel ist meist das Symbol einer Windschutzscheibe zu sehen. Auch hier ist ein Blick in die Betriebsanleitung hilfreich, wenn man unsicher ist. Denn es gibt auch Plastikbehälter für das Kühlmittel - und die sollte man keinesfalls öffnen, zumindest nicht, wenn der Motor noch warm ist.

Auf den Preis achten

Die Preise für Scheibenfrostschutz sind immer dann hoch, wenn große Nachfrage entsteht. Folglich wird man an Autobahntankstellen relativ viel bezahlen, während in Supermärkten ein gleichwertiges Produkt um die Hälfte billiger sein kann.

Von Winterprofis, die viel unterwegs sind, kann man lernen: Sie kaufen häufig 5-Liter-Kanister Frostschutzmittel und mischen es in einer Gießkanne mit der entsprechenden Menge Wasser. Dann füllen sie ihre eigene Fertigmischung wieder in das gekaufte Gefäß und haben so immer eine Reserve an Bord. Die leere Flasche nicht wegwerfen, sondern wiederverwenden. Noch ein Praktiker-Tipp: Oft sind die Einfüllstutzen nur schwer erreichbar, mitunter stört auch die Haltestange des Haubendeckels. Dann ist ein Plastiktrichter hilfreich, damit nichts daneben geschüttet wird.

Gefahr für Kinder

Die Aufmachung und Gestaltung der Flasche kann appetitlich wirken und soll zum Kauf verführen, ebenso wie Versprechungen nach angenehmem Duft verschiedener Früchte. Damit soll der penetrante Fusel-Geruch des Industriealkohols übertönt werden. Keinesfalls sollte man die meist blaue oder rötliche Frostschutzmittel, ob konzentriert oder gebrauchsfertig, in Mineralwasserflaschen umfüllen - zu groß ist die Verwechslungsgefahr für neugierige Kinder. Denn egal in welcher Mischung, es sind immer Alkohole, Glykol, Duftstoffe und Farbstoffe drin. Die Inhaltsstoffe werden bei den meisten Herstellern auch auf deren Webseite detailliert genannt. Typischerweise enthält Scheibenfrostschutz anionische Tenside (<1%), Butanon und Ketone (<2,5%) als Lösungsmittel, Alkohole (<50 %) und Ethandiol (<25 %) sowie Farb- und Duftstoffe.

Auftauen dauert lange

Eingefrorene Waschanlagen stellen eine große Herausforderung dar. Ist erst einmal der Behälter voller Eis, sind auch die Leitungen zu. Dann hilft selbst das Konzentrat nicht mehr, denn es kann sich ja nicht mischen. Auch der Pumpenmotor kann eingefroren sein. Wer ständig pumpt, riskiert einen Defekt. Mit einem Haartrockner (ständig vor dem Behälter bewegen) kann der Eisblock von außen nach innen zum Schmelzen gebracht werden. Das schafft Platz für Konzentrat. Soweit die Leitungen zugänglich sind, hilft auch hier Wärme. Auch in der Garage kann über Nacht alles wieder in Ordnung kommen. Wer unterwegs ist, muss notfalls die Scheiben mit Schnee reinigen oder immer wieder Wasser mit Frostschutz von Hand auf die Scheibe leeren. Leider verklumpt das Gemisch aus Salz und Schnee eisförmig an den Wischern und lässt sich dann nur mechanisch ablösen.

Vorsicht bei Wetterwechsel

Nicht alle Produkte sind untereinander mischbar! Winterscheibenreiniger nutzen andere Reinigungssubstanzen als Sommerpräparate. Was Fliegen löst, tut sich mit Streusalzdreck etwas schwer. Experten raten deshalb, erst den Tank leer sprühen, dann den saisonal optimalen Reiniger neu einfüllen.