Die schönsten Cabriotouren Deutschlands

Die schönsten Cabriotouren Deutschlands

Ohne Dach durch Deutschland

Mit den ersten Sonnenstrahlen des Jahres wecken viele Cabriobesitzer ihren geliebten Flitzer aus dem Winterschlaf. Dann geht es wieder raus aus der Garage und ab auf die Straße für die "Oben-Ohne-Fahrer". Ansprechende Routen und Regionen dafür gibt es in Deutschland genug. Eine weite Anreise ins Ausland ist für tolle Erlebnisse meist nicht nötig.

Cabriofahren ist ein Schönwetter-Hobby. Da darf die passende schöne Landschaft auf keinen Fall fehlen. Wir haben für Sie eine kleine Auswahl von schönen Routen durch Deutschland zusammengestellt.

Unsere Routen-Empfehlungen

Bayern: Vom Bodensee aus über die Alpenstraße

Streckenlänge: ca. 400 km - 1 Tag

Die landschaftlich schöne Strecke startet in Lindau am Bodensee und führt dann an einer bewaldeten Bergstraße hinauf nach Lindenberg und von dort aus weiter über Oberstaufen Richtung Immenstadt. Danach geht es weiter zum Grüntensee. Der Weg dorthin allein ist schon die Reise Wert. In 106 Kurven erklimmt die Alpenstraße 300 Höhenmeter.

Danach führt die Route weiter nach Füssen. Hier locken die Königsschlösser des bayerischen "Märchenkönigs", Ludwig II, zum Besichtigungsstop ein. Dann geht es auf kurvenreichen Straßen weiter über Garmisch, am Tegern- und am Schliersee vorbei, zum Tatzelwurm ins Berchtesgadener Land, dem Endpunkt dieser Route.

Kurven, Berge, Schlösser, Seen, hier ist wirklich für jeden etwas dabei.

Pfalz: Flankiert von Burgen und Schlössern

Streckenlänge: ca. 180 km - 1 Tag

Diese Route startet in Grünstadt und führt an Schlössern und Burgen, die allesamt einen Besuch Wert sind, und Weinbergen vorbei nach Bad Dürkheim. Danach beginnt ein besonderer Streckenabschnitt. Die Route geht über die sogenannte Totenkopfstraße in das Elmsteiner Tal. Diese Straße hat sehr viele Kurven. Saisonale Sperrungen sind möglich. Vorsichtig fahren ist hier angesagt. Dann geht es weiter über Iggelsbach, Sankt Martin und Dahn, vorbei an eindrucksvollen Gebirgen, nach Weiler, dem Ziel der Tagesroute.

Besonders an Schlössern und Burgen interessierte Fahrer sollten bei dieser Strecke auf ihre Kosten kommen.

Bergisches Land: Ein Auf und Ab

Streckenlänge: ca. 250 km - 1 Tag

Diese Strecke startet in Pohlhausen und führt von da aus in einer Spitzkehre hinunter ins Eigenbachtal. Dann geht es weiter nach Schloss Burg, dem Stammsitz des Grafen von Berg, dessen Familie die Region ihren Namen verdankt und nicht, wie man auch meinen könnte, der bergreichen Landschaft.

Die Route führt dann weiter über Solingen, Dabringhausen und Wipperfürth nach Unterbersten und dann Richtung Süden. Hier beginnt ein Auf und Ab über Berge und durch Wälder. Dann geht es weiter über Landwehr, Dohrgaul, Ohl und Hückeswagen ins Tal der Wupper und danach wieder raus aus dem bergischen Land.

Für bergbegeisterte Fahrer, denen die Alpen zu weit weg sind, ein absolutes Muss.

Erzgebirge: Durch Berge aus Sandstein

Streckenlänge: ca. 200 km - 1 Tag

Östlich von Dresden beginnt diese Route in der sächsischen Schweiz. Vom Kurort Rathen direkt an der Elbe geht es über Bad Schandau nach Frauenstein, wo im alten Schloss das Silbermann-Orgelmuseum lockt. Danach steht Altenberg auf dem Tourplan. Von hier aus geht es mit einem Schlenker über Hirschsprung nach Bärenstein im Müglitztal.

Danach führt die Route hinauf nach Stolpen. Bequem aus dem Auto kann man hier die weithin sichtbare Burganlage aus dem 13. Jahrhundert bestaunen. Mit Lohmen folgt dann das Ziel der Tagesreise.

Die Tagestour durch die Ausläufer des Erzgebirges, durch die Sächsische Schweiz sowie durchs Elbsandsteingebirge macht Lust auf mehr.

Harz: Zwischen Wäldern und Seen

Streckenlänge: ca. 300 km - 1 Tag

In Lautenthal startet diese Tour durch den Harz, und die alte Bergwerkstadt wird auch das Ziel des Tagesausflugs sein. Hier fällt dann schon auf: Wald, Berge mit Stauseen, Kurven und Bergbau werden die folgenden Kilometer bestimmen. Über St. Andreasberg und den Kurort Stolberg geht es dann nach Harzgerode.

Hier sind sowohl die historische Altstadt als auch das örtliche Schloss einen Besuch Wert. Via Gernrode, Wernigerode und Bad Harzburg führt die Strecke dann zum Torfhaus. Vom 800 Meter hoch gelegenen Aussichtspunkt reicht der Blick weit bis zum Brocken, dem höchsten Berg im Norden. Über Goslar und Seesen geht es dann zurück nach Lautenthal.

Diese Tour ist zwar gut an einem Tag zu schaffen, aber für die ausgiebige Erkundung des Harzgebirges kann man sich auch ein ganzes Wochenende Zeit nehmen.

Quer durchs Land: Von Grenze zu Grenze

Streckenlänge: ca. 725 km - 2 Tage

In Isenbruch an der holländischen Grenze startet diese Route, die einmal quer durch die ganze Republik führt. Durch viele kleine Orte geht es dann durchs Bergische Land, an vielen Seen vorbei, zum Biggesee. Durch das Sauerland geht es dann vorbei an Niedersorpe, Mittelsorpe und Obersorpe bis Winterberg. Hier finden sich reichlich Hotels und Pensionen für eine Übernachtung.

Morgens führt die Route dann gen Osten an Bischofferode vorbei, über Bad Soden auf Schleichwegen in den thüringischen Nationalpark Hainich. Dann lässt die Route Leipzig und den Dresdner Zwinger hinter sich und führt via Bautzen nach Görlitz, dem Ende dieser Tour durchs ganze Land.

Die Tour ist das Richtige für Cabrio-Enthusiasten mit Lust auf verschiedenste Landschaften.

Hessen: Ein Mix aus Stadt, Wald und Weide

Streckenlänge: ca. 250 km - 1 Tag

Die Stadt Borgentreich im Westen Nordrhein-Westfalens bildet den Ausgangspunkt dieser Stadt- und Waldtour durchs Hessische. Über Trendelburg und Warburg geht es ins 750 Jahre alte Volkmarsen. Vor den Toren der Stadt liegt die Kugelsburg mit besteigbarem Turm und einem rustikalen Gastronomieangebot.

Von hier geht es weiter über das von herrlichen Wäldern umgebene Bad Arolsen und den Diemelsee nach Marsberg. Via Scherfelde und Brakel führt die Strecke dann nach Ottbergen und von dort aus geht es auf einer kurvigen Strecke via Dalhausen zurück zum Startpunkt in Borgentreich.

Wer es besonders grün mag, ist hier genau richtig.

Niedersachsen: Auf den Spuren der Gebrüder Grimm

Streckenlänge: ca. 155 km - 1 Tag

In der Stadt Höxter geht diese Tagesreise los und bereits hier ist schnell klar, worauf die Bewohner der Weserregion besonders stolz sind. Einst schöpften die Gebrüder Grimm hier ihre Inspiration für zahlreiche Geschichten. In der Innenstadt von Höxter begegnet man dem berühmten Geschwisterpaar Hänsel und Gretel an einem nach ihnen benannten Brunnen, der seit dem Jahr 2000 die Innenstadt ziert.

Über Fürstenberg, Beverungen und Haarbrück geht es dann nach Bad Karlshafen. Hafenanlage und Kanalbauten belohnen einen kurzen Stopp mit interessanter Optik. Über Sababurg, Hemeln und Varolsen geht es dann nach Derental und von dort zurück nach Höxter.

Für Märchen- und Sagenfans ist dieser Trip absolute Pflicht.

Nordrhein-Westfalen: Die Klostertour

Streckenlänge: ca. 255 km - 1 Tag

Diese Tour führt durch die deutsche Klosterregion schlechthin. 41 Klöster oder Klosterruinen bieten die Kreise Höxter und Paderborn. Den Startpunkt bildet die Stadt Bad Driburg. Von hier aus geht es über Bellersen, Corvey und Nieheim nach Altenbeken. Über Blankenrode und Lichtenau gelangt man zum ehemaligen Augustiner-Kloster Dalheim, das vor rund 800 Jahren gegründet wurde. Weiter geht es dann via Hardehausen und Neuenheerse zurück nach Bad Driburg.

Die Reise durch zwölf Jahrhunderte Architektur zieht selbst Kulturbanausen in ihren Bann.

Teutoburger Wald

Streckenlänge: ca. 200 km - 1 Tag

Die Stadt Nieheim, ein heilklimatischer Kurort mit anerkannt historischem Ortskern und markanten Fachwerkhäusern, ist der Startpunkt dieser Route. Richtung Weser geht es dann los in die Rühler Schweiz. Von dort führt die Route über Bodenwerder und den Köterberg, den höchsten Aussichtspunkt der Region, tief in die Region um den Teutoburger Wald. Vor rund 2000 Jahren lehrte Kriegsherr Hermann hier in der berühmten Schlacht die Römer das Fürchten.

In Detmold-Hiddesen erinnert das 53 Meter hohe Hermannsdenkmal an die Varusschlacht. In Berlebeck können Sie die größte und älteste Greifvogelwarte Europas besichtigen: mehr als 180 Greifvögel aus über 50 Arten werden dort beherbergt. Über Erpentrup geht es dann zurück nach Nieheim.

Nicht nur historisch interessierte Fahrer sollten hier vollends auf ihre Kosten kommen. Die Waldlandschaft bietet einen beeindruckenden Anblick.