Gewährleistung und Garantie bei Neuwagen

Der feine Unterschied

Einer der größten Vorzüge beim Kauf eines Neuwagens ist die Garantie oder Gewährleistung. Aber was genau ist der Unterschied zwischen beiden Varianten?
Und vor allem: Worauf haben Sie als Verbraucher Anspruch?

Rechte von Verbraucher und Verkäufer

In den ersten sechs Monaten muss der Verkäufer beweisen, dass das Fahrzeug bei der Übergabe mängelfrei war. Ab dem 7. Monat ist der Käufer in der Beweispflicht.

Gewährleistung und Garantie

Gewährleistung

Was bedeutet und beinhaltet sie? Die Gewährleistung ist beim Verkauf eines Neuwagens durch einen Händler oder eine Firma gesetzlich vorgeschrieben. Erfolgt der Verkauf durch eine Privatperson ist ein Ausschluss möglich.

Die Gesetzliche Gewährleistungsfrist beträgt 2 Jahre. In diesem Zeitraum steht der Verkäufer dafür ein, dass der verkaufte Neuwagen zur Zeit des Verkaufs mangelfrei ist.

In der Gewährleistung sind insbesondere Mängel nicht enthalten, die erst nach dem Verkauf entstehen, z. B. durch Verschleiß und bereits im Kaufvertrag aufgeführte Mängel.

Garantie

Wie unterscheidet sich die Garantie von der Gewährleistung und was beinhaltet sie?
Sie ist gesetzlich nicht vorgeschrieben sondern eine freiwillige vertragliche Verpflichtung des Verkäufers oder Herstellers. Die Garantie bezieht sich meist auf die Funktionsfähigkeit oder die Mangelfreiheit des Fahrzeugs während des vereinbarten Garantiezeitraums.

Für Mängel in der Garantiezeit muss der Händler aufkommen, egal ob der Defekt schon beim Verkauf bestanden hat, oder erst später aufgetreten ist.

Oft ist die Garantie jedoch vertraglich an bestimmte Bedingungen, beispielsweise die Durchführung regelmäßiger Inspektionen geknüpft.