Andere Länder, andere Verkehrszeichen?

Straßenschilder im Ausland

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass viele Verkehrszeichen europaweit einheitlich oder zumindest ähnlich sind? Das ist kein Zufall, sondern Folge einer Regelung aus dem Jahr 1968 – dem „Wiener Übereinkommen über Straßenverkehrszeichen“. So sind zum Beispiel die Gefahrenzeichen üblicherweise in Rot und Weiß gehalten, Park- und Halteverbotsschilder in Rot und Blau. Auch die Schriftart und die abgebildete Symbolik sind meist sehr ähnlich, sodass auch Verkehrsteilnehmer aus dem Ausland im europaweiten Straßenverkehr gut zurechtkommen.

Doch Autofahrer sollten sich nicht darauf verlassen, dass beispielsweise im Urlaub die Straßenschilder dieselben sind wie zu Hause. Falls Sie mit dem Auto verreisen, informieren Sie sich am besten vorab über die wichtigsten Verkehrsschilder im Reiseland. Denn selbst in beliebten Urlaubsländern gibt es zum Teil gewichtige Unterschiede bei den Verkehrszeichen. Wir nennen Ihnen ein paar Besonderheiten, die so niemand erwarten würde …

Verkehrszeichen in beliebten Urlaubsländern

Grundsätzlich können sich Straßenschilder in folgenden Punkten unterscheiden:

  • Form
  • Farbgestaltung
  • Symbolik
  • Schriftart
  • Sprache
Hätten Sie‘s gewusst? Straßenschilder, auf denen eine durchgestrichene Hand mit nach oben zeigendem Daumen zu sehen ist, warnen in den USA davor, Anhalter mitzunehmen. Wichtig nicht nur für die Fahrt an die Adria: Ein rot umrandetes „Alt – stazione“ weist auf eine Mautstation hin. Skiurlauber sollten in Italien einen Reifen mit Ketten auf blauem Untergrund richtig deuten: Hier herrscht Schneekettenpflicht! Auch farbliche Abweichungen sind häufig und können ausländische Fahrer irritieren: Straßenschilder, die auf eine Autobahn verweisen, sind in Italien, Griechenland oder Dänemark nicht blau, sondern grün. In Irland weichen die Verkehrszeichen nicht nur farblich, sondern auch in der Form von den uns bekannten ab. Das ist wichtig zu wissen, damit Sie Warnschilder auch als solche erkennen: Statt auf einem Dreieck mit roter Umrandung ist das jeweilige Symbol dort meist auf einem gelben Quadrat dargestellt. In Polen fällt die rote Umrandung deutlich dünner aus als in den meisten anderen Ländern.

Verkehrsunfall im Urlaub

Keine Frage: Wenn Sie ein Verkehrszeichen beim Autofahren im Ausland nicht kennen und daher nicht – oder falsch – verstehen, erhöht das die Unfallgefahr. Besonders aufpassen müssen Urlauber, die mit einem Mietwagen im Ausland unterwegs sind: Zusätzlich zu den abweichenden Verkehrszeichen ist dann auch das Fahrverhalten des Autos ungewohnt. Im Falle eines Unfalls gibt es oft ein böses Erwachen. Denn die gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungssummen der Kfz-Haftpflichtversicherung liegen im Ausland oft deutlich unter dem deutschen Niveau. Deshalb ist es ratsam, für Mietwagen innerhalb Europas eine Mallorca-Police abzuschließen. Sie erweitert die Deckungssumme auf die in Deutschland gesetzlich geforderte Summe. Mit der richtigen Auslands-Police und Kenntnis der wichtigsten Straßenschilder sind Sie auch im Urlaub sorgenfrei und sicher mit dem Auto unterwegs.