Kraftfahrzeug mit Tageszulassung

Beim Neuwagenkauf bares Geld sparen

Wer einen Neuwagen mit Tageszulassung kauft, spart bares Geld. Bis zu 30 Prozent Ersparnis gegenüber dem Neupreis sind für den Käufer drin. Lange warten muss der Interessent auf den neuen Flitzer nicht, denn als Lagerfahrzeuge sind Wagen mit Tageszulassung in der Regel sofort verfügbar.

So funktioniert der kleine Kunstgriff mit der Tageszulassung: Das Fahrzeug wird vom Händler für einen Tag auf sich selbst zugelassen und danach wieder abgemeldet. Aus dem Neuwagen ist – zumindest auf dem Papier – ein junger Gebrauchtwagen geworden, der es dem Händler erlaubt, einen satten Rabatt anzubieten. Tatsächlich sind Autos mit Tageszulassung quasi fabrikneu und haben maximal zehn Kilometer auf dem Tachometer. Von der Tageszulassung profitieren letztlich alle: Hersteller, Händler und Endkunde. Doch es gibt auch Nachteile für den Käufer. Welche das sind und für wen sich der Kauf eines Autos mit Tageszulassung lohnt, lesen Sie weiter unten.

Übrigens: Die Tageszulassung ist nicht zu verwechseln mit dem Kurzzeitkennzeichen. Dieses beinhaltet eine Kfz-Zulassung für maximal fünf Tage, um beispielsweise ein Auto zu überführen oder Probefahrten zu ermöglichen.

Tageszulassung aus Sicht des Händlers

Nicht nur der Käufer spart Geld, auch der Händler profitiert vom Geschäft mit der Tageszulassung: Auf diese Weise kann er mehr Fahrzeuge verkaufen – und sich somit beim Hersteller günstige Preise sichern. Der Hintergrund: Kfz-Händler verpflichten sich oft, eine bestimmte Mindestmenge an Fahrzeugen vom Hersteller abzunehmen. Das sichert ihm via Verkaufsprovision einen günstigeren Preis. Tageszulassungen sind eine Möglichkeit, diesen Preisvorteil teilweise an den Käufer weiterzugeben, um nicht am Ende auf der großen Menge an Neuwagen sitzenzubleiben.

Nachteile einer Tageszulassung für den Käufer

Bei den teils grandiosen Rabatten stellt sich mancher Käufer die Frage, ob es Nachteile mit sich bringt, ein Auto mit Tageszulassung zu kaufen. Die gibt es – aber die meisten Interessenten nehmen sie gern in Kauf. Nachteil eins: Mitunter melden Händler Tageszulassungen für Auslaufmodelle an, um sie auf diese Weise schneller „loszuwerden“. Zweites Manko: Modelle mit Tageszulassung kann der Interessent nicht nach den eigenen Wünschen konfigurieren, da sie bereits ausgeliefert sind. Wer jedoch auf besondere Ausstattungsmerkmale verzichten kann und nicht bedingt das neueste Modell fahren muss, kann den Preisvorteil ohne Bedenken für sich nutzen.

Tageszulassung: Checkliste für Käufer

Fahrzeuge mit Tageszulassung gelten als Neuwagen, wenn
  • Produktionsdatum und Verkaufsdatum nicht weiter als 12 Monate auseinanderliegen
  • das Fahrzeug keine Schäden aufweist, die durch die Standzeit bedingt sind
  • das Modell noch unverändert hergestellt wird
Und: Meist liegt der Kilometerstand nicht oder nur knapp über 10 Kilometer.