Kfz-Versicherung kündigen

In diesen Fällen können Sie von Ihrem Kündigungsrecht Gebrauch machen

Eine Kündigung der Autoversicherung kann viele Gründe haben: Sie haben sich ein neues Fahrzeug gekauft, Ihr Versicherer hat die Beiträge erhöht oder Sie fühlen sich mit Ihrer aktuellen Kfz-Versicherung nicht mehr optimal betreut. Wir erklären Ihnen, wann Sie Ihre Kfz-Versicherung kündigen und wechseln können, welche Kündigungsfristen gelten und in welchen Fällen Ihr Recht auf Sonderkündigung greift.

Unser Tipp: Vergleichen Sie, wie viel Geld Sie mit dem Wechsel zur R+V24 Kfz-Versicherung sparen können. Zusätzlich schenken wir Ihnen beim Wechsel einen Shopping- oder Tankgutschein im Wert von bis zu 30 Euro. Mehr erfahren

Kfz-Versicherung fristgerecht kündigen

Die Laufzeit Ihrer Kfz-Versicherung ergibt sich aus Ihrem Versicherungsschein und beträgt meist ein Jahr. Ist es nicht anders im Vertrag angegeben, verlängert sich dieser automatisch um ein weiteres Jahr, wenn er nicht fristgerecht gekündigt wird.

Jahresende

Bis wann muss ich meine Kfz-Versicherung kündigen?

Stichtag, also der Tag, bis zu dem man seine Kfz-Versicherung fristgerecht für das aktuelle Jahr kündigen kann, ist in den meisten Fällen der 30. November. Bis zu diesem Datum muss bei Ihrem Versicherer eine schriftliche Kündigung eingegangen sein, damit Sie zum 01.01. des Folgejahres die Versicherung wechseln können. Eine Angabe von Kündigungsgründen ist nicht erforderlich.

Um zur R+V24 zu wechseln, haben wir Ihnen auf dieser Seite Kündigungsvorlagen für nahezu alle Kfz-Versicherungen bereitgestellt.

Jahresende

Kündigung zum Monatsende?

Die R+V24 ist einer von wenigen Anbietern, die auch die Kündigung der Kfz-Versicherung zum Monatsende anbieten. Das ermöglicht unseren Kunden ein hohes Maß an Flexibilität, da sie die Kfz-Versicherung optimal an Ihre Bedürfnisse anpassen und gegebenenfalls ihren Vertrag zum Ende des Folgemonats kündigen können.

Vertrag mit vereinbarter Laufzeit kündigen

Beträgt die Laufzeit des Vertrags weniger als ein Jahr und ist keine automatische Verlängerung vereinbart, endet er zum vereinbarten Zeitpunkt. Es ist dann keine schriftliche Kündigung nötig. Allerdings sind diese Verträge sehr selten.

Wann und aus welchem Anlass kann man seine Kfz-Versicherung außerhalb der Fristen kündigen?

Neben der oben beschriebenen ordentlichen Kündigung des Versicherungsvertrags, gibt es einige Anlässe, zu denen Sie Ihre Kfz-Versicherung außerordentlich kündigen können. Die meisten hier vorgestellten Szenarien fallen unter das sogenannte Sonderkündigungsrecht. Solche außerordentlichen Kündigungen ermöglichen es Ihnen, Ihre Kfz-Versicherung außerhalb der gängigen Stichtagregelung zu wechseln oder zu kündigen.
Gängige Gründe für eine außerordentliche Kündigung sind zum Beispiel:

  • Ein Schadensfall
  • Beitragssteigerung
  • Fahrzeugwechsel


Versicherung im Schadensfall wechseln

Ein Verkehrsunfall kann sowohl für Sie als Versicherungsnehmer als auch für die Versicherungsgesellschaft eine Beendigung des Vertrages nach sich ziehen. Dabei spielt das Ausmaß des Unfalls sowie die Schuldfrage keine Rolle. Im Schadensfall haben Sie das Recht, den Vertrag Ihrer aktuellen Kfz-Versicherung binnen vier Wochen zu kündigen. Sie haben dabei die Wahl, ob Ihr Vertrag sofort oder erst zu einem späteren Zeitpunkt, spätestens jedoch vor Ablauf des Vertrags, erlöschen soll. Hier ist es wichtig, den Schadensfall als Kündigungsgrund anzugeben, um so die Rechtmäßigkeit Ihrer Kündigung zu garantieren.

Versicherungskündigung bei Autoverkauf oder Fahrzeugabmeldung

Ohne Auto auch keine Autoversicherung… Wenn Sie also Ihr Auto verkaufen, erlischt der Vertrag automatisch mit der Abmeldung Ihrerseits oder Ummeldung durch den Käufer.
Gut zu wissen: Melden Sie den Wagen nicht vor oder direkt nach dem Verkauf selber ab, geht Ihre Kfz-Versicherung erstmal zunächst mit dem Auto an den Käufer über. Damit soll sichergestellt werden, dass jedes Fahrzeug zumindest über die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung verfügt. Der Käufer des Fahrzeugs hat dann aber die Möglichkeit, von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen, sollte er zu einer anderen Versicherungsgesellschaft wechseln wollen. Legt der Käufer bei der Anmeldung seines neuen Autos die Versicherungsbestätigung einer anderen Versicherungsgesellschaft vor, gilt dies automatisch als Kündigung des vorherigen Vertrags. Die Kündigung erfolgt dann mit Beginn des neuen Vertrags.

Fahrzeug abmelden

Sollte Ihr Fahrzeug so alt sein, dass es sich nur noch verschrotten lässt und Sie es bei der Zulassungsstelle endgültig abmelden, bedarf es keiner Kündigung Ihrerseits. Die Kfz-Versicherung endet in diesem Fall automatisch.

Kündigung bei Beitragserhöhung

Kündigt Ihr Versicherer eine Beitragserhöhung an, können Sie das Vertragsverhältnis innerhalb eines Monats nach Erhalt dieser Meldung beenden. Die Kündigung ist dann sofort wirksam, frühestens jedoch zum Eintritt der Beitragserhöhung.
Grund für eine Beitragsänderung kann, neben allgemeinen Preiserhöhungen, auch die Änderung Ihrer Regionalklasse oder Typklasse sein. Diese werden jedes Jahr auf statistischer Grundlage neu berechnet. Sollten sich Ihre Beiträge auf Grund der Neuberechnungen dieser beiden Klassen ändern, haben Sie das Recht auf eine außerordentliche Kündigung. Das gilt jedoch nicht, wenn die Erhöhung der Regionalklasse durch einen Umzug bedingt ist.

Sonderkündigungsrecht bei Leistungsanpassung

Sollte die Versicherungsgesellschaft ihre Tarife oder die Versicherungsbedingungen grundlegend verändern, können Sie ebenfalls eine außerordentliche Kündigung Ihrer Kfz-Versicherung erwirken. Hier beträgt die Kündigungsfrist sechs Wochen. Die Kündigung ist in der Regel sofort wirksam, frühestens jedoch nach Eintreten der Leistungsanpassung.

Veränderung des Systems der SF-Klassen

Auch wenn der Versicherer das SF-Klassensystem maßgeblich verändern sollte, können Sie Ihre Kfz-Versicherung außerordentlich kündigen.

In welchen Fällen können Versicherte nicht außerordentlich kündigen?

Wir haben Ihnen viele Beispiele aufgezeigt, bei denen eine außerordentliche Kündigung möglich ist. Allerding gibt es auch Umstände, unter denen Sie nicht vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen können. So gilt eine außerordentliche Kündigung bei einer Beitragserhöhung nicht, wenn es sich um die Anhebung der Versicherungssteuer handelt, da diese nicht vom Versicherer, sondern vom Staat festgelegt wird.
Auch die Beitragserhöhung nach einem Umzug kann zulässig sein und muss nicht unter das Sonderkündigungsrecht fallen, wenn sich Ihr neuer Wohnort in einer höheren Regionalklasse befindet.
Ob Sie vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen können, lesen Sie zur Sicherheit auch in den AGBs Ihrer Versicherungsgesellschaft nach oder lassen sich von Ihrer Kfz-Versicherung persönlich oder telefonisch beraten.