Suche
Login
Menü
Motorrad waschen

R+V24 Magazin
Rund ums Motorrad

Hilfreiche Infos für Motorradfahrer

Motorrad waschen: Damit Ihr Bike aussieht wie neu

Genau wie Autos sind Motorräder auf der Straße unterschiedlichen, negativen Einflüssen ausgesetzt – ob Regen, Frost oder Schmutz. Besonders Räder und Felgen verdrecken sehr schnell. Doch welche sind die besten Wege, um das Bike wieder sauber zu kriegen?
Wir haben sie für Sie zusammengefasst.

15.07.2021 | R+V24 Team

Motorräder vermitteln ein Gefühl von Freiheit. Für viele gibt es nichts Schöneres, als über die Straße zu brausen und den Fahrtwind „in den Haaren“ zu spüren. Allerdings kommt es nicht selten vor, dass das Bike während ausgiebiger Touren verdreckt. Schlamm und Erde sammeln sich am Rad, in den Felgen und auf dem Lack. Besonders beim Motocross bilden sich wahre Schlammkrusten. Doch wie befreit man die verschiedenen Teile im Anschluss von Verschmutzungen?

Wir haben die besten Methoden, um Motorräder zu waschen, im Folgenden zusammengefasst.

Motorrad reinigen – die zuverlässigsten Methoden

Bevor Sie eine bestimmte Reinigungs-Variante wählen, sollten Sie entscheiden, ob Sie Ihr Motorrad zu Hause waschen oder in einer Waschbox reinigen. Falls Sie die Wäsche vor der Haustür vorziehen, gibt es einige Grundregeln, die es zu beachten gilt. Allgemein ist es nur erlaubt, zu Hause zu waschen, wenn Sie über Ölabscheider sowie Auffangvorrichtungen für Grobschmutz verfügen und eine besondere Abwasserentsorgung nutzen können. Sind diese Punkte nicht gegeben, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit, wenn Sie Ihr Motorrad sauber machen. Wir empfehlen daher, das Motorrad in einer offiziellen Waschbox zu waschen. Diese Selbstbedienungswaschanlagen verfügen in der Regel über Auffangvorrichtungen sowie Hochdruckreiniger und vieles mehr.

Die DIY-Anleitung zum Motorrad Putzen

Um Ihr Motorrad richtig zu waschen, benötigen Sie die folgenden Utensilien:

  • Motorrad-Putzmittel
  • Felgenreiniger
  • Politur für Chrom und Lack
  • Leder- und Kunststoff-Pflegemittel
  • Kriechöl
  • Eimer
  • Schwamm
  • Bürste
  • Ledertuch
  • Kettenreiniger und Kettenfett

Bevor Sie mit der Motorradaufbereitung beginnen, sollten Sie sichergehen, dass das Bike abgekühlt ist und nicht in der gleißenden Sonne steht. Ist der Lack erhitzt, können sich die Mittel einbrennen.

Im ersten Schritt weichen Sie eingetrockneten Dreck mit Wasser ein und sprühen anschließend einen Motorradreiniger auf. Diesen lassen Sie entsprechend der Einwirkzeit einziehen. Auf besonders schmutzige Stellen sollten Sie eine dicke Schicht sprühen. Ideal ist ein Reiniger in Gelform.

Im zweiten Schritt der Motorradpflege schrubben Sie das Motorrad einmal komplett mit Schwamm und Wasser. Waschen Sie den Schwamm dabei regelmäßig im Eimer aus, damit sich keine Steinchen oder Schmutzpartikel auf der porösen Oberfläche festsetzen. Diese können den Lack zerkratzen. Beim Motorrad-Felgen Reinigen nutzen Sie eine Bürste und Felgenreiniger.

Im dritten Schritt spülen Sie das Bike mit klarem Wasser ab. Wenn Sie einen Hochdruckreiniger nutzen, um das Motorrad zu waschen, achten Sie darauf, genug Abstand zu halten. Der kräftige Wasserstrahl kann nämlich Plastikteile oder Dichtungen beschädigen. Besser eignet sich ein einfacher Schlauch. Dieser reinigt die einzelnen Teile sanft, ohne Schäden zu verursachen.

Motorradkette reinigen

Speziell an der Motorradkette sammelt sich viel Schmutz. Etwa alle 1.500 Kilometer sollten Sie sie daher gründlich säubern. Das tun Sie am besten vor der umfassenden Motorradwäsche, im ersten Schritt. Ist die Kette sehr stark verschmutzt, können Sie eine Drahtbürste benutzen, um die Schichten abzureiben. Anschließend tragen Sie Kettenreiniger auf und waschen ihn nach Ende der Einwirkzeit ab. Um die Kette gegen Nässe und Korrosion zu schützen, fetten Sie sie anschließend noch ein – fertig!  

Aluminium und Chrom reinigen am Motorrad

Ihre Chrom- und Aluminiumteile reinigen Sie mithilfe einer speziellen Politur. Neben den Felgen ist es besonders wichtig, Teile wie den Endschalldämpfer zu reinigen. Vergessen Sie beim Motorrad Waschen nicht die Gabelstandrohre – Schmutz kann nämlich die Gabeldichtringe beschädigen.

Motorrad-Motor reinigen 

Beim Motor nutzen Sie das gewöhnliche Motorrad-Pflegemittel. Für die schwer erreichbaren Stellen des Aggregats können Sie eine Zahnbürste oder einen Pinsel mit langen Borsten verwenden. Tragen Sie das Mittel erst auf und spülen Sie es dann sorgfältig ab.

Motorrad-Sitzbank-Pflege 

Um Ihre Sitzbank zu reinigen, nutzen Sie am besten:

  • Ein weiches Mikrofasertuch
  • Spüli
  • warmes Wasser

Auf aggressive Reinigungsmittel sollten Sie verzichten. Tragen Sie das Spülmittel auf die Kunststoffteile und -oberflächen auf und spülen Sie es anschließend ab. Bei Kunstleder können Sie ein spezielles Kunstleder-Pflegemittel auf Wasserbasis benutzen. Dadurch bleiben Bezüge geschmeidig und bleichen nicht aus. Abschließend wischen Sie feuchte Stellen mit dem Mikrofasertuch trocken.

So trockenen Sie Ihr Motorrad nach dem Waschen

Essenziell wichtig ist, dass Sie Ihr Motorrad nach dem Waschen richtig trocknen lassen. Wenn Sie feuchte Stellen nicht gründlich abwischen, können Wasserflecken entstehen. Dringt Feuchtigkeit in Ritzen ein, droht langfristig Korrosion. Bevor Sie die nächste Motorradtour unternehmen, sollten Sie daher eine ausreichende Trockenphase einrichten.

Motorrad waschen in der Waschanlage

Wenn Ihnen Handwäschen zu aufwändig sind, können Sie Ihr Motorrad auch in Waschanlagen reinigen lassen. Dazu fahren Sie in eine Waschkabine, in der es vollautomatisch gesäubert wird. Die Preise für das Pflegeprogramm liegen meist zwischen 7 und 10 Euro. Allerdings gibt es nur einige wenige Anlagen für Motorräder in Deutschland. Genaue Angaben zu Standorten liefert beispielsweise der ADAC.

R+V24 Team Experten rund ums Auto

Mehr als nur die Versicherung von Fahrzeugen! Das R+V24-Team der Kfz-Versicherung schreibt über Erfahrungen sowie Kenntnisse rund um das Thema Auto, Motorrad, Roller und Co. So arbeitet ein bunt gemischtes Team daran, die Faszination und das Wissen für alles auf Rädern hier im Magazin zu teilen.

Weitere Artikel

Jetzt R+V24-Newsletter abonnieren

Mit dem kostenlosen R+V24-Newsletter sind Sie einfach besser informiert:

  • Wissenswertes rund um die Kfz Versicherung
  • Praktische Tipps, Tricks und Trends
  • Gutschein- und Gewinnaktionen
Newsletter abonnieren

Hinweise zu der von der Newsletter-Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, Protokollierung Ihrer Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können den Newsletter jederzeit über eine E-Mail an info@rv24.de oder über den Abmelde-Link im Newsletter abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang
© R+V Direktversicherung AG 2021 | Kfz-Versicherung für Auto, Motorrad & Roller | Alle Rechte vorbehalten