Suche
Login
Menü
MPU

R+V24 Magazin
Rund ums Fahren

Hilfreiche Infos für Autofahrer

Was passiert bei einer MPU? Wir erklären den Ablauf

Im Volksmund ist die MPU (Medizinische-Psychologische Untersuchung) auch als „Idiotentest“ bekannt. Sie prüft die körperliche, geistige und charakterliche Fahreignung von Kraftfahrzeugführern. Weisen diese zum Beispiel ein erhöhtes Aggressionspotential oder eine minderwertige Reaktionsfähigkeit auf, dann kann es schwer werden, ein positives Gutachten zu bekommen. Aus diesem Grund wird die MPU sehr ernst genommen und nur im Notfall verhängt. Ist die Bezeichnung Idiotentest wirklich gerechtfertigt?

30.06.2016 | Sina Schmitt

Hier kommen Antworten auf die häufigsten Fragen:

  • Was ist eine MPU-Untersuchung?
  • Was steckt dahinter?
  • Wann muss ein Autofahrer zur MPU?
  • Wie ist der Ablauf?
Betrunkener Mann in einer Bar.

Wann wird die MPU angeordnet?

Die Gründe für die MPU sind überschaubar – und definitiv vermeidbar:

  • Alkohol am Steuer (1,6%o oder wiederholtes Fahren mit 0,5%o)
  • Drogen am Steuer
  • Medikamente im Straßenverkehr
  • „Volle Punktzahl“ in Flensburg

Mit dem MPU-Ablauf müssen Sie sich beschäftigen, wenn Sie Alkohol oder Drogen konsumiert haben und sich trotzdem hinter das Steuer setzen. Wird dieser Umstand bei einer Polizeikontrolle festgestellt oder kommt es gar zu einem Unfall, wird Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Um diese wieder zu erlangen, müssen Sie ein Gutachten zur Fahreignung ablegen. Eine Vorladung zur MPU betrifft Sie ebenfalls, wenn Sie zu viele Punkte in Flensburg angesammelt haben.

Wo kann man die MPU ablegen?

Nur bestimmte Stellen in Deutschland sind dazu berechtigt, die MPU-Untersuchung durchzuführen. Wichtige bzw. erste Anlaufstellen für Informationen zur MPU, wenn Sie sich über den Ablauf informieren wollen, sind: der TÜV Nord, TÜV Süd oder die Dekra. Weitere Stellen finden Sie auch im Netz auf der Seite der Bundesanstalt für Straßenwesen.

Ist die individuelle Sperrfrist abgelaufen, können Sie Ihre Fahrerlaubnis wiedererlangen. Dafür müssen Sie die MPU bestehen. Der Ablauf sieht vor, dass Sie sich eigenständig um einen Termin kümmern und sich sorgfältig vorbereiten. Es werden sogar extra MPU-Vorbereitungskurse angeboten zum Beispiel bei Aggressionen, diese sind teilweise sehr teuer.

Betroffene sollten sich vor der Anmeldung zu einer MPU-Vorbereitung unbedingt über die Seriosität des Anbieters informieren. Dazu hier gibt es im Internet zahlreiche Tipps und hilfreiche Erfahrungsberichte, beispielsweise für den Ablauf einer MPU.

Was passiert bei der MPU – der Ablauf

Haben sich Betroffene gründlich vorbereitet, steht der Teilnahme an der Medizinisch Psychologischen Untersuchung nichts mehr im Wege.

Der MPU-Ablauf besteht in der Regel aus vier Teilen:

  1. Schriftliche Befragung
  2. Medizinische Untersuchung
  3. Diverse Tests
  4. Gespräch mit einem Verkehrspsychologen

Die schriftliche Befragung umfasst einige Fragebögen, die vom Betroffenen auszufüllen sind. Die sind die Grundlage für die anschließenden Gespräche. Der medizinische Teil besteht aus der Aufnahme des allgemeinen körperlichen Zustandes. Es werden Haar- und/oder Urinproben genommen, die Leberwerte überprüft etc. Die Tests bestehen aus Reaktions-, Leistungs- und Konzentrationstests. Sie sollen zeigen, ob der Prüfling physisch dazu in der Lage ist, ein Fahrzeug zu führen. Die MPU ist so geregelt, dass Sie einen Abstinenznachweis im Rahmen des Ablaufs erlangen. Dieser zeigt, dass Sie einsichtig sind und wieder am Straßenverkehr teilnehmen dürfen.

Die meisten Betroffenen fürchten sich besonders vor der letzten Untersuchung, dem Untersuchungsgespräch mit dem psychologischen Gutachter. Dieser versucht mit Hilfe des Antwortverhaltens eine Prognose über zukünftiges Fahrverhalten zu erstellen. Das individuelle Einzelgespräch der MPU dauert etwa eine Stunde. Die Ärztliche Untersuchung ist fest im Ablauf integriert und soll Aufschluss über die Einsichtigkeit der Betroffenen geben. Dabei nützt es nichts, wenn der Befragte auswendig gelernte Phrasen von sich gibt. Dies wird der Gutachter sehr schnell erkennen. Wichtig ist, dass der Betroffene Einsicht zeigt und die Tragweite seiner Handlung erkennt.

Der Gutachter möchte wissen, was geschehen ist und wie es dazu kommen konnte. Darauf sollte der Befragte die Antworten kennen – und sich die Fehler eingestehen.

Wie würde er in dieser Situation heute reagieren? Genauso?! Dann kann man mit einem negativen Gutachten rechnen! Zeigt der Betroffene sich allerdings einsichtig und hat sich mit seinem Verhalten genau auseinandergesetzt, bestehen Chancen, ein positives Gutachten zu erhalten.

Was ein Prüfling während des MPU-Ablaufs niemals tun sollte:

  • Die Situation verharmlosen (es waren doch nur x Bierchen…)
  • Die Schuld auf andere oder auf äußere Bedingungen schieben
  • Das alleine reicht aus, um ein negatives Gutachten zu provozieren.

Die wichtigsten FAQs zur MPU und zum Ablauf

Für viele Betroffene stellen sich im Vorfeld emotionale sowie organisatorische Fragen, die wir Ihnen gern beantworten.

MPU-Ablauf: Wie hoch sind die Kosten?

Mittlerweile sind die zu zahlenden Gebühren nicht mehr in der Gebührenordnung hinterlegt. Es gibt demnach keinen einheitlichen Preis. Stattdessen kann jede Begutachtungsstelle den Gebührenrahmen frei wählen. Planen Sie für eine MPU ausreichend Zeit für den Ablauf sowie einen großzügigen finanziellen Rahmen ein. Je nach Schwere des Vergehens können zwischen 300 bis 800 Euro auf Sie zukommen. Einen ausführlichen Bericht erhalten Sie in unserem Magazin „MPU-Kosten“.

MPU-Ablauf: Wie lange dauert die Prüfung?

Da die Fahreignungsbegutachtung aus vier Teilen besteht, kann der Ablauf ungefähr drei bis vier Stunden in Anspruch nehmen. Planen Sie zudem vorsichtshalber Wartezeiten mit ein.

Fazit

Der MPU-Ablauf beinhaltet, dass sich der Betroffene sehr genau mit seinem Verhalten auseinandergesetzt haben muss. Er muss verstehen und einsehen, dass er sich falsch verhalten hat, eine Gefahr für sich selbst ist und vor allem Andere maßgeblich gefährdet. Er muss außerdem einen Lösungsweg finden und wissen, wie er sich verhalten wird, sollte er wiederholt in eine solche Situation geraten und sich ggf. sogar professionelle Hilfe in Form einer Therapie holen.

Sina Schmitt Expertin rund ums Auto

Heute Wiesbaden, morgen Europa und übermorgen Weltweit! Sina hat nicht nur regional die besten Tipps, sie schreibt auch rund um Autothemen im Ausland. Mobilität und Fahrspaß gehören mit den neusten Themen einfach dazu. Reisezeit bedeutet daher für Sina Ideen sammeln, Recherchieren und Schreiben.

Weitere Artikel

Jetzt R+V24-Newsletter abonnieren

Mit dem kostenlosen R+V24-Newsletter sind Sie einfach besser informiert:

  • Wissenswertes rund um die Kfz Versicherung
  • Praktische Tipps, Tricks und Trends
  • Gutschein- und Gewinnaktionen
Newsletter abonnieren

Hinweise zu der von der Newsletter-Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, Protokollierung Ihrer Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können den Newsletter jederzeit über eine E-Mail an info@rv24.de oder über den Abmelde-Link im Newsletter abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang
© R+V Direktversicherung AG 2021 | Kfz-Versicherung für Auto, Motorrad & Roller | Alle Rechte vorbehalten