Suche
Login
Menü
Fahrgemeinschaft

R+V24 Magazin
Rund ums Fahren

Hilfreiche Infos für Autofahrer

Der Umwelt zuliebe eine Fahrgemeinschaft bilden?

Fahrgemeinschaften sind kein neues Phänomen. Wer günstig von A nach B reisen möchte, kann bequem eine Fahrgemeinschaft bilden. Egal, ob mit dem Auto oder mit der Bahn – gemeinsames Fahren senkt die anfallenden Kosten, bringt nette Gesellschaft und schont die Umwelt.

24.06.2021 | Sina Schmitt

Regelmäßig werden Klimaberichte veröffentlicht, die vor einem zu hohen CO2-Ausstoß warnen. Die Klimaziele beinahe jeden Landes auf der Welt beinhalten daher Punkte, den Verkehr umweltfreundlicher zu gestalten. Eine gute Möglichkeit ist das Bilden von Fahrgemeinschaften. Neu ist die Idee nicht. Es gibt viele Gelegenheiten, bei denen sich Menschen zusammenschließen, um sowohl bequem als auch sparsam von A nach B zu kommen. Sei es eine Fahrgemeinschaft für den täglichen Weg zur Arbeit oder eine Mitfahrgelegenheit beim nächsten Urlaubstrip – wer nicht allein fährt, verringert seinen CO2-Ausstoß durchs Auto. Die R+V24 zeigt Ihnen, wie Sie eine Fahrgemeinschaft bilden oder eine finden sowie welche Vor- und Nachteile eine Mitfahrgelegenheit hat. Erfahren Sie zudem alles über Pendlerportale, Versicherungsschutz und die steuerlichen Aspekte.

Was ist eine Fahrgemeinschaft?

Ursprünglich sprach man von einer Fahrgemeinschaft, wenn sich Berufspendler zusammenschließen, um gemeinsam den Arbeitsweg zurückzulegen. Sinn dahinter waren verschiedene Faktoren:

  • Fahrer wechseln sich ab
  • Kosten werden gesenkt
  • Niemand muss allein fahren

Heutzutage gibt es verschiedene Formen und Motive, eine Fahrgemeinschaft zu bilden. Wer beispielsweise seine Familie besuchen möchte, kann im Internet auf diversen Plattformen eine Mitfahrgelegenheit finden. Es bezieht sich demnach nicht mehr nur auf Pendler, sondern ebenfalls auf Urlauber, die günstig an ihr Ziel kommen wollen. Übrigens: Fahrgemeinschaften sind nicht explizit auf Autos beschränkt. Bereits seit sehr vielen Jahren bietet beispielsweise die Deutsche Bahn spezielle Fahrtickets an, die für bis zu fünf Mitfahrern gelten.

Wussten Sie: Es gibt einen Unterschied zwischen Fahrgemeinschaften und Mitfahrgelegenheiten, auch wenn sie oftmals synonym verwendet werden. Fahrgemeinschaften sind meist auf lange Sicht hin ausgerichtet, während Mitfahrgelegenheiten oftmals nur eine gemeinsame Fahrt beinhalten.

Gründe, um eine Fahrgemeinschaft zu bilden

Einige Faktoren haben wir Ihnen bereits genannt. Zentral für viele Fahrgemeinschaften ist der Kostenfaktor. Wer gemeinsam fährt, teilt sich die entstehenden Ausgaben. Dadurch ist der Weg für alle Beteiligten billiger, als wenn sie separat gefahren wären. Weitere Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle:

  • Gesellschaft: Egal, ob bei Pendler-Fahrgemeinschaften zur Arbeitsstelle oder Mitfahrgelegenheiten zum nächsten Urlaubsziel – eine lange Autofahrt lässt sich in Gesellschaft einfach besser ertragen.
  • Fahrzeug: Alle Mitfahrer wechseln sich ab, sodass jeder einmal Fahrer ist. Sinnvoll ist es zudem für Menschen, die kein eigenes Fahrzeug haben, eine Fahrgemeinschaft zu bilden.
  • Umwelt: Wer Mutter Natur etwas Gutes tun will, setzt in Zukunft auf Fahrgemeinschaften. Dadurch sind deutlich weniger Fahrzeuge im Verkehr unterwegs und die CO2-Emission wird gesenkt.
  • Geschwindigkeit: Langfristig kann es sich lohnen, sich zu mehreren für eine Strecke zusammenzuschließen. Der Bund überlegt schon länger, eine Autobahnspur explizit für Fahrgemeinschaften auszuschreiben, damit diese schneller durch den Verkehr kommen.

Fahrgemeinschaften: Vorteile und Nachteile im Überblick

Im Grunde gehen die Vorteile einher mit den Gründen, warum es sich lohnt, eine Fahrgemeinschaft zu bilden. Egal, wie man zueinander findet, man profitiert ganz klar von dem gemeinsam zurückgelegten Arbeitsweg.

  1. Geld: Wer bereits Mitglied einer Fahrgemeinschaft ist, wird das bestätigen können: Selbst, wenn man nur zwei oder drei Mal in der Woche das Auto stehen lassen kann, macht sich das schon auf der Tankanzeige bemerkbar. Dank der Kostenbeteiligung bei einer Fahrgemeinschaft wird es sowohl für den Autofahrer als auch für die Fahrgäste deutlich günstiger.
  2. Steuerliche Vorteile: Jedes Mitglied kann die vollständige Entfernungspauschale für sich in Anspruch nehmen.
  3. Zeit und Entspannung: In der Regel stellt sich jeder Nutzer auch als Autofahrer zu Verfügung. Während man nicht selbst fährt, kann man sich entspannen. Es gibt auch Fahrgemeinschaften (beispielsweise der Weg zur Schule), bei denen immer ein Elternteil die Fahrt übernimmt, während die anderen Eltern dadurch Zeit einsparen.

Aber: Die Flexibilität leidet. Natürlich muss man sich nach den anderen Mitfahrern richten, sich abstimmen und ist somit an die Fahrtzeiten gebunden. Wer diese Einschränkung aber in Kauf nimmt, fährt mit dem Fahrgemeinschaftsmodell im wahrsten Sinne des Wortes doch eigentlich recht gut.

Wussten Sie schon: In anderen Ländern wie den USA werden Fahrgemeinschaften sogar mit separaten Fahrspuren gefördert, die nur Pkws mit mindestens zwei (in einigen Staaten auch drei oder vier) Personen befahren dürfen. Diese Spuren sind meist nicht so hoch frequentiert, so dass ein besseres und schnelleres Vorankommen ermöglicht wird.

Autofahrgemeinschaft bilden: Wie sieht es rechtlich mit dem Versicherungsschutz aus?

Während Sie gemeinsam mit dem Auto unterwegs sind, sind sowohl der Autofahrer als auch die Fahrgäste versichert. Voraussetzung ist selbstverständlich ein gültiger Versicherungsschutz über einen Versicherer Ihres Vertrauens. Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt auch Personenschäden ab. Die Höhe des Versicherungsschutzes ist abhängig von Ihrem Versicherer. Notwendige Informationen finden Sie in Ihrem Versicherungsvertrag. Handelt es sich um eine Fahrgemeinschaft zur gemeinsamen Arbeitsstätte haftet im Schadensfall sogar die Unfallversicherung Ihres Arbeitgebers, da es sich um einen Arbeitsunfall handeln würde. Achtung: Dies gilt allerdings nur, wenn Sie sich auf dem direkten Weg zwischen Heim und Arbeit befinden. Berufspendler sind demnach doppelt abgesichert.

Was gilt es zu beachten, wenn Sie eine Fahrgemeinschaft bilden?

Reisen Sie per Bus oder Bahn müssen Sie lediglich ein Ticket kaufen und darauf achten, dass Sie pünktlich zur Abfahrt zur Stelle sind. Wenn Sie hingegen eine Fahrgemeinschaft bilden, gibt es Regeln, an die Sie sich halten müssen.

  1. Pünktlichkeit: Die Nutzer einer Fahrgemeinschaft verlassen sich darauf, dass sie rechtzeitig zu Arbeitsbeginn bei ihrer Arbeitsstätte sind. Es ist demnach essenziell, dass alle Fahrgäste pünktlich zur Abfahrt anwesend sind.
  2. Verkehrsaufkommen: Selbstverständlich kann es während der Fahrt zu einem Stau oder anderen unvorhergesehenen Entwicklungen kommen. Planen Sie daher stets ausreichend Pufferzeit ein.
  3. Kommunikation: Ein erfolgreiches Pendlernetz lebt durch Kommunikation mit den Kollegen. Verspätet sich der Fahrer oder einer der Mitfahrenden, sollte dies rechtzeitig kommuniziert werden, damit die Fahrgemeinschaft entsprechend darauf reagieren kann.

Wie sehen die steuerlichen Vergünstigungen im Detail aus?

Grundsätzlich sind Sie dazu berechtigt, die Entfernungspauschale in Anspruch zu nehmen – unabhängig davon, ob Sie eine Fahrgemeinschaft bilden oder allein unterwegs sind. Der Höchstbetrag liegt bei 4.500 Euro pro Jahr. Wechseln sich Pendler untereinander als Fahrer ab, können Sie jedoch alle anfallenden Kosten, die darüber hinausgehen, als Werbungskosten geltend machen. Das bedeutet: Sind Sie Mitfahrer, sind Sie an die Grenze von 4.500 Euro pro Jahr gebunden. Sind Sie Fahrer, setzen Sie diese Kosten als Werbungskosten ab.

Wie finden Sie Mitfahrer?

Bilden Sie eine Fahrgemeinschaft innerhalb Ihrer Arbeitsstätte, müssen Sie nur Kollegen fragen, welche dieselbe Strecke fahren würden. Wenn diese mit Ihnen eine Auto-Fahrgemeinschaft bilden wollen, haben Sie sicherlich schnell ein eigenes Pendlernetzwerk aufgebaut. Darüber hinaus können Sie Mitfahrer der App oder über Online-Portale finden, welche die Vermittlung von Fahrgemeinschaften oder Mitfahrgelegenheiten anbieten. Sehr bekannt ist beispielsweise Blablacar oder Mitfahrzentrale. Inserate oder Aushänge am schwarzen Brett können ebenfalls zielführend sein.

Sina Schmitt Expertin rund ums Auto

Heute Wiesbaden, morgen Europa und übermorgen Weltweit! Sina hat nicht nur regional die besten Tipps, sie schreibt auch rund um Autothemen im Ausland. Mobilität und Fahrspaß gehören mit den neusten Themen einfach dazu. Reisezeit bedeutet daher für Sina Ideen sammeln, Recherchieren und Schreiben.

Weitere Artikel

Jetzt R+V24-Newsletter abonnieren

Mit dem kostenlosen R+V24-Newsletter sind Sie einfach besser informiert:

  • Wissenswertes rund um die Kfz Versicherung
  • Praktische Tipps, Tricks und Trends
  • Gutschein- und Gewinnaktionen
Newsletter abonnieren

Hinweise zu der von der Newsletter-Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, Protokollierung Ihrer Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können den Newsletter jederzeit über eine E-Mail an info@rv24.de oder über den Abmelde-Link im Newsletter abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang
© R+V Direktversicherung AG 2021 | Kfz-Versicherung für Auto, Motorrad & Roller | Alle Rechte vorbehalten