Suche
Login
Menü
Mechaniker prüft das Profil eines Reifens

R+V24 Magazin
Rund ums Fahren

Hilfreiche Infos für Autofahrer

Abgefahrene Reifen: Welche Konsequenzen drohen?

Mit abgefahrenen Reifen zu fahren, hat nicht nur rechtliche Konsequenzen, sondern ist auch hochgradig gefährlich. Hier erfahren Sie, welche Bußgelder sowie Punkte-Strafen für Halter und Fahrer drohen, worin die Unfallgefahr für Sie besteht und wie Sie selbst messen können, ob Ihre Reifen die geforderte Mindestprofiltiefe haben.

14.01.2022 | R+V24 Team

Dass Sie mit einer Geldbuße und Punkten in Flensburg rechnen müssen, wenn Sie mit stark abgefahrenen Reifen fahren, wussten Sie vielleicht schon. Aber haben Sie auch ein Gefühl dafür, wie gefährlich es für Sie und andere im Straßenverkehr wird, wenn Ihre Reifen abgefahren sind? In diesem Artikel haben wir die wichtigsten Infos zu Sicherheit, Vorsichtsmaßnahmen und gesetzlichen Folgen zusammengefasst.

Wann spricht man von abgefahrenen Reifen?

Was ist gemeint, wenn Auto- oder Motorradreifen als abgefahren gelten? Es heißt ganz einfach, dass sich die Beläge der Reifen durch das Fahren über die Zeit abgenutzt haben. Der sogenannte Abrieb entsteht durch den Kontakt zwischen Reifengummi und der Oberfläche der Straße.

Je länger Sie entsprechend schon mit demselben Set Reifen fahren, desto wahrscheinlicher ist, dass sich mittlerweile die Oberfläche und damit auch die Profiltiefe Ihrer Reifen verringert haben. Klingt nach ganz normalem Verschleiß – doch was ist daran eigentlich so gefährlich?

Wie gefährlich ist es, mit abgefahrenen Reifen zu fahren?

Die Gefahr liegt im verlängerten Bremsweg. Das bedeutet: Je geringer die Profiltiefe der Reifen, desto schwächer ist der Grip auf dem Asphalt. Wenn Sie mit abgefahrenen Reifen bremsen, braucht Ihr Fahrzeug also entsprechend länger, um zum Stehen zu kommen.

Bei nasser Straße intensiviert sich dieser Effekt, da das Wasser nicht mehr richtig über das Profil von der Reifenoberfläche weggeleitet werden kann. Kommt es zu Aquaplaning, wird das Fahrzeug sogar unlenkbar, was zu besonders gefährlichen Unfällen führen kann.

Wichtig:

Sommerreifen haben den beschriebenen Regenablauf im Profil, während Winterreifen mit einem speziellen Reifen-Design für eine optimale Traktion bei Schnee und Eis sorgen. Für beide Reifenarten gilt: Ist das Profil zu stark abgefahren, steigt das Unfall-Risiko enorm.

Vorne oder hinten: Wo sind abgefahrene Reifen besonders gefährlich?

Der ADAC erklärt: „Sind die Hinterreifen schlecht, schleudert man schneller.“

Dies gilt laut der Experten sogar unabhängig davon, ob Sie ein heck- oder frontangetriebenes Auto fahren. Im Zweifel sollten Sie also die Vorder- mit den Hinterreifen tauschen, wenn die Profilrillen

der vorderen Reifen tiefer sind als die der hinteren.

Hat es gesetzliche Folgen, wenn die Reifen ungleichmäßig abgefahren sind? Grundsätzlich ist es erlaubt, mit unterschiedlich abgefahrenen Reifen zu fahren. Natürlich immer vorausgesetzt, dass keiner der Reifen die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe unterschreitet.

Welche Mindestprofiltiefe gilt gesetzlich?

Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) regelt in § 36, welche Mindestprofiltiefe die Reifen an Ihrem Fahrzeug haben müssen. Unabhängig davon, ob es sich um Sommer-, Ganzjahres- oder Winterreifen handelt, beträgt die gesetzlich vorgeschriebene Profiltiefe 1,6 mm.

Für abgefahrene Reifen droht diese Strafe

Gibt es für Reifen, die außen abgefahren sind, eine Strafe? Und bekommt man für abgefahrene Reifen Punkte in Flensburg? Ja und ja: Wird an Ihrem Fahrzeug z. B. bei einer Verkehrskontrolle an mindestens einem Reifen eine Profiltiefe von weniger als 1,6 mm festgestellt, drohen folgende Strafen für den Fahrer:

  • 60 € Bußgeld für abgefahrene Reifen
  • 1 Punkt in Flensburg
  • Bußgeld steigt auf 75 € bei Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer
  • Bußgeld steigt auf 90 € im Fall eines Unfalls

Für den Halter des Fahrzeugs ergibt sich diese Strafe:

  • 75 € Bußgeld

Wichtig:

Der ADAC empfiehlt für sicheres Fahren einen wesentlich früheren Reifenwechsel. Es gilt:

  • neue Sommerreifen bei weniger als 3 mm Profiltiefe wechseln
  • neue Ganzjahres- und Winterreifen bei weniger als 4 mm Profiltiefe wechseln

Bevor es gefährlich wird: Wie erkenne ich abgefahrene Reifen?

Sie können abgefahrene Reifen erkennen, indem Sie wie folgt vorgehen:

  1. Überprüfen Sie jeden der vier Reifen einzeln, möglichst an unterschiedlichen Stellen (Grund: Reifen können unterschiedlich stark abgefahren sein).
  2. Stecken Sie eine 1-Euro-Münze in die Profilrillen.
  3. Verschwindet der goldene Rand (= 3 mm) der Münze noch im Profil? Wenn ja, genügt die Profiltiefe den gesetzlichen Vorgaben. Ist der goldene Rand bereits zu sehen, sollten Sie sich um den Austausch der Reifen kümmern.

Natürlich misst eine 1-Euro-Münze mit ihrem 3 mm breiten Goldrand nicht so genau wie ein Reifenprofil-Messer, aber dieser einfache Test ermöglicht es Ihnen, einen schnellen Eindruck von der Profiltiefe zu gewinnen.

Tipp:

Wichtig ist auch, dass Sie genauer hinschauen, wenn Ihre Reifen nicht gleichmäßig abgefahren sind:

  • Sind die Reifen vor allem an der Kante abgefahren?
  • Ist sowohl die Reifenflanke abgefahren als auch die Innenseite?
  • Ist besonders die Reifenmitte betroffen?

Solche Unregelmäßigkeiten deuten auf verschiedene Ursachen hin und können z. B. durch falschen Reifendruck verursacht sein. Fragen Sie in diesem Fall am besten in Ihrer Autowerkstatt nach, damit die Ursache behoben werden kann.

Wer haftet bei abgefahrenen Reifen?

Als Halter bzw. Fahrer eines Fahrzeugs tragen Sie die Verantwortung für den Zustand der Reifen und die regelmäßige Kontrolle der Profiltiefe. Tun Sie dies nicht und es passiert ein Unfall, kann Ihnen grob fahrlässiges Handeln vorgeworfen werden – in dem Fall zahlt Ihre Kfz-Versicherung nicht. Bestätigt ein Gutachten allerdings, dass der Unfall auch mit neuer Bereifung passiert wäre, kommt Ihre Versicherung für den Schaden auf.

R+V24 Team Experten rund ums Auto

Mehr als nur die Versicherung von Fahrzeugen! Das R+V24-Team der Kfz-Versicherung schreibt über Erfahrungen sowie Kenntnisse rund um das Thema Auto, Motorrad, Roller und Co. So arbeitet ein bunt gemischtes Team daran, die Faszination und das Wissen für alles auf Rädern hier im Magazin zu teilen.

Weitere Artikel

Jetzt R+V24-Newsletter abonnieren

Mit dem kostenlosen R+V24-Newsletter sind Sie einfach besser informiert:

  • Wissenswertes rund um die Kfz Versicherung
  • Praktische Tipps, Tricks und Trends
  • Gutschein- und Gewinnaktionen
Newsletter abonnieren

Hinweise zu der von der Newsletter-Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, Protokollierung Ihrer Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können den Newsletter jederzeit über eine E-Mail an info@rv24.de oder über den Abmelde-Link im Newsletter abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang
© R+V Direktversicherung AG 2022 | Kfz-Versicherung für Auto, Motorrad & Roller | Alle Rechte vorbehalten