Suche
Login
Menü
Auf dem Weg zum H-Kennzeichen

R+V24 Magazin
Rund ums Auto

Nützliche Infos rund um Ihr Fahrzeug

H-Kennzeichen: Wenn Ihr Youngtimer zum Oldtimer wird

Erreicht ein Fahrzeug das Alter von 30 Jahren, können Sie ein H-Kennzeichen beantragen. Dieses deklariert Ihr Auto als Oldtimer. Das Nummernschild erhalten Sie aber nicht automatisch. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles rund um das Thema H-Kennzeichen.

24.06.2021 | Anka Jost

1997 wurde das sogenannte H-Kennzeichen zur Förderung und Erhaltung „kraftfahrzeugtechnischen Kulturguts“ in Deutschland eingeführt. Um das Autokennzeichen mit dem begehrten H zu erhalten, müssen Sie allerdings bestimmte Voraussetzungen und Bedingungen erfüllen. Denn nicht jeder Oldtimer ist automatisch berechtigt für das H-Kennzeichen. Wir erklären Ihnen, was Sie über das Thema wissen sollten sowie welche Vor- und Nachteile das Nummernschild für Besitzer eines alten Fahrzeugs hat.

BMW 635csi
BMW 635csi

Wann bekommt man ein H-Kennzeichen? Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen

Allgemein können Oldtimer-Kennzeichen für Fahrzeuge beantragt werden, die mindestens 30 Jahre alt sind und vornehmlich „zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturguts“ eingesetzt werden. So steht es in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV §2, Nr. 22). Zu den Voraussetzungen für ein H-Kennzeichen zählen weiterhin der Originalzustand und die Tatsache, dass das Fahrzeug keine gravierenden technischen Mängel aufweist.

Die Voraussetzungen im Überblick:

  • Für das H-Kennzeichen muss das Fahrzeug ein Alter von mindestens 30 Jahren vorweisen (Erstzulassung).
  • Die Hauptbaugruppen müssen im Originalzustand oder zumindest originalgetreu sein.
  • Nehmen Sie Änderungen oder Umbauten vor, müssen diese zeittypisch sein.
  • Für ein H-Nummernschild darf das Fahrzeug keine gravierenden technischen Mängel vorweisen.
  • Sie benötigen für die Oldtimer-Zulassung ein Gutachten sowie eine gültige Hauptuntersuchung.
 Was bedeutet Originalzustand?

Für ein H-Kennzeichen ist eine der Bedingungen ein originalgetreuer Zustand. Für viele Besitzer stellt sich daher die Frage: Was darf man ändern? Es ist kein Problem, wenn Sie Ihr Fahrzeug neu lackieren oder einzelne Bestandteile austauschen. Jedoch sind nur Bauteile oder Lackierungen möglich, die in den ersten zehn Jahren nach der Erstzulassung des Fahrzeugs üblich waren. Verbauen Sie demnach Ersatzteile, die nicht den Vorgaben entsprechen, werden Sie kein H-Kennzeichen ausgestellt bekommen. Aus diesem Grund sind Sie vor der Zulassung dazu verpflichtet, ein entsprechendes Gutachten vorzulegen. Dieses muss den Originalzustand bestätigen. 

Die zentrale Frage: Warum braucht man ein H-Kennzeichen?

Für viele Autofahrer ist ein relevanter Faktor die Kraftfahrzeugsteuer. Oftmals melden Besitzer eines Oldtimers ihr Fahrzeug mit einem Saisonkennzeichen an. Dadurch ist die Zeit des Fahrens allerdings auf April bis Oktober begrenzt. Mit einem H-Kennzeichen können Sie hingegen das gesamte Jahr über fahren und bezahlen zudem weniger Geld als mit einem Saisonkennzeichen.

Ein weiterer Aspekt sind die Umweltzonen. Oldtimer, die über Ihre Originalausstattung verfügen, sind nicht berechtigt, diese Gebiete zu befahren. Ein weiteres Argument für ein H-Kennzeichen. Denn ausschließlich mit diesem Nummernschild dürfen Sie mit einen Oldtimer in die Umweltzonen in Deutschland.

Darum lohnt sich ein H-Kennzeichen: Die Vorteile im Überblick
  1. Pauschale Kraftfahrzeugsteuer von 191,73 Euro: Bei einem Oldtimer mit H-Kennzeichen spielen Emissionen oder Hubraum keine Rolle.
  2. Versicherungsschutz: Mit einem H-Kennzeichen sparen Sie bei der Kfz-Versicherung. Versicherer gehen in der Regel davon aus, dass Oldtimer weniger gefahren werden und somit das Risiko eines Verkehrsunfalls geringer ausfällt.
  3. Umweltzonen: Sie dürfen jede Umweltzone in Deutschland befahren – auch ohne grüne Plakette.

H-Kennzeichen: Das Gutachten

Das Gutachten für ein H-Kennzeichen können Sie entweder in Ihrer Stammwerkstatt machen lassen oder Sie vereinbaren einen Termin bei einer Prüforganisation wie TÜV, Dekra, GTÜ oder KÜS.

  • Bestandteil des Gutachtens ist die HU
  • Es muss ein Wertgutachten für die Versicherung erstellt werden

Wichtige Faktoren bei dem Gutachten für ein H-Kennzeichen sind:

  • Aufbau und Karosserie
  • Rahmen und Fahrwerk
  • Motor und Antrieb
  • Bremsanlage
  • Lenkung
  • Räder und Reifen
  • Elektrische Anlage
  • Fahrzeuginnenraum

Nur dann, wenn Sie alle Punkte eingehalten und gemäß dem Prüfer bestanden haben, sind Sie berechtigt für die Ummeldung auf ein H-Kennzeichen.

Wie sieht ein H-Kennzeichen aus?

Im Grunde unterscheidet sich das H-Kennzeichen kaum von einem normalen Nummernschild. Die einzige Änderung ist das H hinter der Nummer auf der rechten Seite. Der Buchstabe steht für „historisches Kraftfahrzeug“. Ansonsten verfügt das H-Kennzeichen über die gängigen Merkmale:

  • Eurozeichen mit Länderkennung
  • Buchstaben des Landkreises oder der Stadt
  • TÜV-Plakette
  • Buchstaben- und Zahlenreihe
  • H-Kennzeichnung

Achtung: Vor dem H dürfen maximal sieben Zeichen stehen. Der Grund ist der vorhandene Platz. Wenn Sie sich ein Wunschkennzeichen ausstellen lassen wollen, müssen Sie dies berücksichtigen.

H-Kennzeichen: Was brauchen Sie für die Zulassung?

Für den Gang zur Zulassungsstelle müssen Sie folgende Unterlagen vorlegen können:

  • Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil 2
  • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil 1
  • Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer)
  • Gültiger Personalausweis
  • Gutachten nach § 23 StVZO

Die Kosten für ein H-Kennzeichen

Dadurch, dass Sie ein H-Gutachten benötigen, sind die Kosten höher als bei der Zulassung eines modernen Fahrzeugs. Sie setzen sich folgendermaßen zusammen:

  • Anmeldegebühren in der Zulassungsstelle: ca. 28 Euro
  • Oldtimergutachten: ca. 100 Euro
  • Hauptuntersuchung: ca. 70 Euro
  • Nummernschild: ca. 11 Euro, sofern Sie ein Wunschkennzeichen wollen plus ca. 30 Euro für das Prägen des H-Kennzeichens. Hinzu kommen noch ca. 100 Euro für das Nummernschild nach DIN 1451.

Die Kosten sowohl für die HU als auch für das Gutachten können je nach Prüf-Organisation variieren. Allgemein müssen Sie allerdings mit mindestens 220 Euro (Gesamtbetrag) rechnen.

Mehr dazu:

Anka Jost Expertin rund ums Auto

Ideen müssen toben! Das ist das Motto von Anka. Es steht in direkter Verbindung mit ihrem Job im Bereich des Online-Marketings. Anka ist stets auf der Suche nach Themen, die den Leser interessieren. Autothemen über und für Familien stehen bei ihr im Fokus.

Weitere Artikel

Jetzt R+V24-Newsletter abonnieren

Mit dem kostenlosen R+V24-Newsletter sind Sie einfach besser informiert:

  • Wissenswertes rund um die Kfz Versicherung
  • Praktische Tipps, Tricks und Trends
  • Gutschein- und Gewinnaktionen
Newsletter abonnieren

Hinweise zu der von der Newsletter-Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, Protokollierung Ihrer Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können den Newsletter jederzeit über eine E-Mail an info@rv24.de oder über den Abmelde-Link im Newsletter abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang
© R+V Direktversicherung AG 2021 | Kfz-Versicherung für Auto, Motorrad & Roller | Alle Rechte vorbehalten