Suche
Login
Menü
5 Typische Tuning-Elemente im Auto

R+V24 Magazin
Give me five

GIVE ME FIVE – AKTUELL, HILFREICH UND SPANNEND

Fünf typische Tuning-Elemente, die die Herzen von Autofans höher schlagen lassen

Sie möchten sich als Autobastler versuchen und die Leistung Ihres Wagens steigern, wissen aber nicht, welche Tuning-Teile sich dafür eignen? Wir haben für Sie eine Liste der Top 5 typischen Tuning-Elemente fürs Auto zusammengestellt. Bei uns erfahren Sie, auf welche Bauteile Sie ruhigen Gewissens zurückgreifen können und welche der Gesetzgeber kritisch beäugt.

01.04.2021 | R+V24 Team

Auto-Tuning stellt für passionierte Tüftler und Autofans eine erstklassige Möglichkeit dar, die Leistung des eigenen fahrbaren Untersatzes zu steigern. Das Spektrum der Tuning-Maßnahmen reicht dabei von einfachen Schönheitskorrekturen bis zu aufwändigem Chip-Tuning – welches zur Steigerung der Motorleistung dient. Aber welche Bauteile erlaubt der Gesetzgeber und von welchen sollten Hobbyschrauber lieber die Finger lassen?

Wir haben für Sie eine Liste der Top 5 typischen, legalen Tuning-Elemente fürs Auto zusammengestellt.

1. Auspuff-Tuning – damit Ihr Wagen röhrt

Sportabgasanlagen gehören zu den bekanntesten typischen Tuning-Teilen.

Der Auspuff Ihres Autos übt einen starken Einfluss auf dessen Fahrverhalten aus – insbesondere auf Drehmoment und Drehzahlbereich. Durch einen Sportauspuff ist es beispielsweise möglich, den Abgasfluss besser zu regulieren und dadurch die Gesamtleistung des Wagens zu steigern. Außerdem erzeugt ein Sportauspuff ein lautes, dröhnendes Motorgeräusch – das macht ihn insbesondere für Menschen interessant, die gerne Aufmerksamkeit erregen und im Zweifelsfall auch penetranten Lärm in Kauf nehmen.

Sportauspuffs sind grundsätzlich legal, Tuner sollten allerdings auf den Geräuschpegel achten. In Deutschland dürfen Autos nicht lauter als 75 Dezibel sein – bei Verstößen drohen saftige Bußgelder.

2. Chip-Tuning – Steigern Sie die Motorleistung um bis zu 50 Prozent

Der Begriff Chip- oder Motor-Tuning umfasst eine ganze Reihe von Eingriffen, welche allgemein dazu dienen, die Motorleistung zu verbessern. Dabei wird der Chip manipuliert, welcher die Motorsteuerung des Fahrzeugs in Echtzeit ausliest und die Benzineinspritzung sowie den Ladedruck und die zugeführte Luft reguliert. Die meisten Tuning-Maßnahmen zielen darauf ab, die Drehzahl zu steigern – dadurch ist es wiederum möglich, die Gesamtmotorleistung um bis zu 50 Prozent zu erhöhen.

Gut zu wissen: Jeder Fahrzeuginhaber ist gesetzlich verpflichtet, das Einbauen eines Tuning-Chips in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen. Tun Sie das nicht, erlischt die Betriebserlaubnis des Autos.

3. Fahrwerk-Tuning – wenn Sie Ihr Auto tiefergelegt mögen

Tieferlegen dient in erster Linie der Optik des Fahrzeugs – Pkws mit breiten Reifen und tiefem Fahrwerk wirken schlicht dynamischer und sportlicher. Tuning-Enthusiasten haben dabei zwei Möglichkeiten:

  • Fahrwerksfedern austauschen
  • Komplettfahrwerk wechseln

Das Fahrwerk gehört zu den typischen Tuning-Elementen fürs Auto. Das Tieferlegen ist allerdings nichts für Hobbyschrauber. Veränderungen  am Fahrwerk sollten sich an den Grenzwerten orientieren, die die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) festlegt.

4. Karosserie-Tuning – so verleihen Sie Ihrem Wagen das gewisse Etwas

Beim Car-Tuning der Karosserie geht es in der Regel darum, das Fahrverhalten des Autos zu verbessern. Fahrzeuge mit getunter Karosserie fahren sich aerodynamischer. Hierbei nehmen Bastler Veränderungen an der Außenstruktur – beispielsweise am Spoiler oder auch der Beleuchtung vor. Zusätzliche Lufteinlässe gehören beispielsweise zu den typischen Tuning-Elementen fürs Auto.

Im Bereich der Karosserieveränderung ist es definitiv sinnvoll, einen Prüfer aufzusuchen, da auch hier bei gravierenden Veränderungen die Betriebserlaubnis erlöschen kann.

5. Audio-Tuning – damit andere Fahrer Sie schon von Weitem hören

Das Audio-Tuning zählt zweifellos zu den beliebtesten Eingriffen. Subwoofer gehören seit jeher zu den typischen Tuning-Elementen fürs Auto. Hierbei geht es ausschließlich darum, den Klang der Soundanlage zu verbessern – beispielsweise durch laute und basslastige Boxen. Beim Audio-Tuning gilt es allerdings, das Platzangebot und die Gewichtsbeschränkungen zu beachten. Ist die Sonderausstattung für Ihr Auto zu schwer, kann das zu einer Überlastung führen.

Wichtig: Wenn Sie Ihre Ohren dauerhaft lauter Musik aussetzen, kann das außerdem zu massiven Gehörschäden führen – lassen Sie also im Interesse Ihrer Gesundheit Vorsicht walten.

Mehr dazu:

R+V24 Team Experten rund ums Auto

Mehr als nur die Versicherung von Fahrzeugen! Das R+V24-Team der Kfz-Versicherung schreibt über Erfahrungen sowie Kenntnisse rund um das Thema Auto, Motorrad, Roller und Co. So arbeitet ein bunt gemischtes Team daran, die Faszination und das Wissen für alles auf Rädern hier im Magazin zu teilen.

Weitere Artikel

Jetzt R+V24-Newsletter abonnieren

Mit dem kostenlosen R+V24-Newsletter sind Sie einfach besser informiert:

  • Wissenswertes rund um die Kfz Versicherung
  • Praktische Tipps, Tricks und Trends
  • Gutschein- und Gewinnaktionen
Newsletter abonnieren

Hinweise zu der von der Newsletter-Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, Protokollierung Ihrer Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können den Newsletter jederzeit über eine E-Mail an info@rv24.de oder über den Abmelde-Link im Newsletter abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Seitenanfang
© R+V Direktversicherung AG 2021 | Kfz-Versicherung für Auto, Motorrad & Roller | Alle Rechte vorbehalten